Baufortschritt in Weyhe-Lahausen – Alte Gärtnerei

Von der Brücke – Hahnenfelder Weg in Lahausen – hat man einen sehr guten Blick über das Baugebiet „Alte Gärtnerei“

Hier entstehen familienorientierte Häuser und kleine Wohnungen in verkehrsberuhigter Lage – zehn Doppelhaushälften, vier Reihenhäuser, ein Einfamilienhaus sowie ein Mehrfamilienhaus mit vier Wohnungen nach dem Wohnraumförderungsgesetz.

Trotz einer schlechteren Wetterlage der letzten Wochen haben die Handwerker die geplanten Arbeiten verrichtet. So sind in den vier Reihenhäusern bereits Fenster eingebaut und der Fußboden wird für den Estrich vorbereitet. Ein Haus nach dem anderen erhält die Dämmung und die gebrannten Klinker-Fassaden.

Aktuell sind 100 % der Immobilien reserviert bzw. verkauft!


Keine Schadftoffe nach Baggerbrand

Nicht nur die Handwerker sind fleißig, auch der Bagger ist stets in Gebrauch und fühlte sich „überladen“. Die Feuerwehr rückte mit ihrem Löschzug an und hatte alles zügig unter Kontrolle. So konnte ein Gutachter danach bestätigen, es sind keine Schadstoffe im Boden zu verzeichnen.

WESER-KURIER: Baugebiet in Lahausen nimmt Form an

Die 85-Prozent-Quote in Sachen Verkauf und Reservierung im Wohngebiet Alte Gärtnerei am Hahnenfelder Weg liegt inzwischen bei 100 Prozent. (Vasil Dinev) WESER-KURIER | Regionale Rundschau | Maike Plaggenborg | 06.04.2020 Stein auf Stein bei der […]

Weiterlesen

Alte Gärtnerei – es geht los!

Seit Herbstanfang 2019 kann man schon deutliche Fortschritte auf der Baustelle in Weyhe-Lahausen sehen. Hier entstehen familienorientierte Häuser und kleine Wohnungen in verkehrsberuhigter Lage – zehn Doppelhaushälften, vier Reihenhäuser, ein Einfamilienhaus sowie ein Mehrfamilienhaus mit vier Wohnungen nach dem […]

Weiterlesen

Was für ein Jahr – unser Rückblick

Dieses Jahr war wirklich ein ganz besonderes, auch in unserer Branche. Zwar haben sich die Immobilienpreise auf einem gleichbleibend hohen Niveau gehalten und auch die Auftragslage war gut, wir konnten viele Bestandsimmobilien verkaufen, trotzdem war die Pandemie natürlich deutlich zu spüren.

Weiterlesen